Studie über die Darstellung von „Ausländern, Fremden und Migranten“ in Schulbüchern

Das  Georg-Eckert-Institut untersuchte in Kooperation mit dem Zentrum für Bildungsintegration 65 Schulbücher der Sekundarstufe I für die Fächer Politik, Sozialkunde, Geschichte und Geografie aus fünf verschiedenen Bundesländern. Sie untersuchten wie Migration und Integration bezüglich der gesellschaftlichen Vielfalt in den Schulbüchern dargestellt werden und wie sie die Diversität als Normalzustand befördern. Ein Ergebnis der Studie ist, dass die Schulbücher die Realität, wie sie in den Klassenzimmern vorherrscht, nicht widerspiegeln und Migration noch immer als ein Problem angesehen werden. Die Begriffe „Ausländer“, „Fremde“ und „Migranten“ werden als Synome verwendet und werden nicht differenziert bzw. überhaupt in Frage gestellt sowie die Konstruktion des „Wir“ und „Sie“ aufrechterhalten. Die Online-Zeitschrift Migazin führte ein Interview zur Studie mit Prof. Dr. Viola Georgi vom Zentrum für Bildungsintegration. Der Mediendienst Intergration veröffentlichte eine Zusammenfassung der Ergebnisse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.