Die Rummelsburg-App – Digitale Erinnerung an ein Arbeitshaus und Männergefängnis 

Von Thomas Irmer

Smartphone-Apps bieten für die zeitgeschichtliche Bildungs- und Erinnerungsarbeit vielfältige Möglichkeiten der Information, Vermittlung und Präsenz. Ein jüngstes Beispiel ist die Rummelsburg-App, die sich mit dem Thema der Unterdrückung sozialer Randgruppen an einem historischen Ort in Berlin befasst. Die App entstand im Zusammenhang mit dem neuen Gedenkort Rummelsburg, der Anfang des Jahres mit einer Open-Air-Dauerausstellung in dem heutigen Wohngebiet im Bezirk Lichtenberg eröffnet wurde. 

Thema der Rummelsburg-App ist die Geschichte des größten deutschen Arbeitshauses und späteren Ost-Berliner Gefängnisses. Die App löst eine Vorgänger-Version zur DDR-Zeit ab. In der neuen Rummelsburg-App wird ein weiter Bogen vom Kaiserreich bis zur Friedlichen Revolution gespannt. Ein alle Abschnitte verbindendes, aber keinesfalls gleichsetzendes Thema ist das der Unterdrückung von „abweichendem Verhalten“.

Unter den Insassen des 1879 von der Stadt Berlin eröffneten Arbeitshauses befanden sich Bettler, Obdachlose und Prostituierte, die überwiegend im Anschluss an eine Haftstrafe zur „Korrektur“ nach Rummelsburg überstellt wurden.

Die Nazis machten das Arbeitshaus zur zentralen „Sammelanstalt für Asoziale und Gefährdete aller Art“, die der Berliner Sozial- und Gesundheitsverwaltung unterstanden. Absoluter Tiefpunkt in der Geschichte des Arbeitshauses war dessen Einbeziehung in die Patientenmorde der „Aktion T 4“: Durch die Ausstellungsrecherche wurde bekannt, das 1941 alle 30 jüdischen Insassen abtransportiert und in der damals als Tötungsanstalt fungierenden Heilanstalt Bernburg ermordet wurden.

In der DDR-Zeit waren in der zum Männergefängnis umgebauten Anlage unter anderem wegen Eigentumsdelikten Verurteilte, politische Gefangene und seit Ende der 1960er Jahre auch wegen „asozialen Verhaltens“ bestrafte Männer in der Haftanstalt.

In der Nacht vom 7./8. Oktober 1989 wurden in Rummelsburg hunderte Demonstranten in einem Verwaltungshof der Volkspolizei festgehalten. Sie waren verhaftet worden, als sie anlässlich des offiziellen Festaktes zum 40. Jahrestag der Staatsführung protestierten.

Die Rummelsburg-App versteht sich auch als ein Beitrag für eine inklusive Erinnerungskultur. Apps liefern wichtige Beiträge für die Barrierefreiheit. In der Rummelsburg-App ist der Gelände-Rundgang in Leichter Sprache übersetzt. Auch die Texte der Dauerausstellung können in Leichter Sprache abgerufen werden. Die Leichte-Sprache-Angebote sind außerdem in vertonter Form verfügbar. Die Schrift lässt sich in bzw. aus der App heraus vergrößern.

Mit dem Angebot für Kinder und Jugendliche soll auch berücksichtigt werden, dass die Anlage heute Teil eines der kinderreichen Berliner Wohngebiete ist. Kinder (empfohlen ab 10 Jahre) und Jugendliche können das Gelände mit einer eigenen Tour erkunden. Der „Rundgang für Kids“ nähert sich dem vielschichtigen Thema mit spielerischen Elementen. Wer dabei ein Puzzle löst, auf die oder den wartet eine Überraschung. Eingesprochen wurde der Rundgang in deutscher und englischer Sprache von Schülerinnen und Schülern von Lichtenberger Gymnasien.

Die Rundgänge, seltene historische Fotoaufnahmen oder Angaben von Zeitzeugen ermöglichen einen Zugang zu einer nicht mehr sichtbaren Vergangenheit: Zwar sind viele der ehemaligen Verwahr- und Funktionsgebäude noch erhalten – deren Geschichte ist aber nicht mehr so einfach ablesbar. Hinter den sanierten Klinkersteinfassaden befinden sich keine Massenschlafsäle oder Zellen mehr, sondern Wohnungen. Mit der App können sich die Nutzerinnen und Nutzer nun auf eine Zeitreise begeben, zum Beispiel mit einem Vergleich von „Vorher-Nachher“-Bildern von Gebäuden aus verschiedenen Epochen.

Über QR-Codes ist die App mit der Open-Air-Dauerausstellung verbunden. So können Texte und Abbildungen aller 21 Ausstellungsstelen, aber auch zusätzliche Informationen abgerufen werden. App und Ausstellung gehen eine spannende Symbiose ein: Aus kuratorischer Sicht eröffnen sich beispielsweise weitere Darstellungsformen oder Vertiefungsebenen. Aus der Perspektive der Nutzer_innen erhöht sich die Wahlfreiheit, etwa in Bezug auf Dauer, Umfang und Zeitpunkt der Beschäftigung mit dem Thema. Hinzu kommt die Möglichkeit spontaner Recherche außerhalb der App. Ein Gegenstand der Vertiefungen ist der Begriff „Asozial“, den die Nazis zu einer Kategorie der Verfolgung machten. Oder, ebenfalls naheliegend, die Rolle von Arbeit: Schon zur Kaiserzeit beschrieb die Arbeitshaus-Verwaltung die Einrichtung explizit als „Zwangsarbeits- und Besserungsanstalt“. Viele Insassen mussten unentgeltlich auf den Rieselfeldern der Stadt Berlin arbeiten.

Über den Autor

Thomas Irmer ist Diplom-Politologe, Historiker und Kurator. Informationen zu seinen Publikationen finden Sie auf der Homepage Thomas Irmer.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.