Lernwerkstatt über Erinnerungskultur zu Shoah und Zweitem Weltkrieg im Kontext der Einwanderungsgesellschaft für die Lehrer_innenbildung

Von Jutta Elsässer

Das »school is open« BildungsRaumProjekt wurde 2008 durch die Studierendenvertretung der Humanwissenschaftlichen Fakultät an der Universität zu Köln gegründet. Die inhaltlichen Achsen von »school is open« sind die Auseinandersetzung mit Lerntheorie und Lernkulturen, Schulkritik, Erinnerungskultur, Bildungsökonomie, Ökologie, sozialer Gleichheit, Geschlechtergerechtigkeit und umfassender Inklusion im Kontext der Lehrer_innenbildung und (global)gesellschaftlicher Strukturen. Wir verstehen unter umfassender Inklusion die gesellschaftliche Teilhabe aller Menschen in verschiedenen Lebensbereichen unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft, Alter, Behinderung, ökonomischen Status etc.. Seit Projektstart laufen die genannten Achsen u.a. in dem Schulgründungsprojekt der »Inklusiven Universitätsschule Köln« (IUS) unter der wissenschaftlichen Leitung von Prof. Kersten Reich zusammen (weitere Informationen unter »school is open«). Die Schule startet im August 2015 mit zwei Grundschulklassen.

Lehrveranstaltungen des »school is open« BildungsRaumProjekts sind im bildungswissenschaftlichen Anteil der Lehramtsstudiengänge zu verorten. Dementsprechend zielen die Lehrveranstaltungen nicht auf fachspezifische Inhalte sondern auf fächerübergreifende Theorien und ein interdisziplinäres Verständnis für die pädagogische Praxis ab.

Im Rahmen der Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur zu Shoa und Nationalsozialismus entstand ein Lehr-/ Lernprojekt im Format einer Lernwerkstatt mit dem Titel „Lernwerkstatt: Erinnerungskultur zu Shoa und Nationalsozialismus im Kontext der Einwanderungsgesellschaft“. Im Fokus stehen die Herausforderungen von Migration und Diversität für die Erinnerungskultur aus pädagogischer Perspektive (vgl. Georgi & Ohliger 2009). Das Lehr-/ Lernprojekt setzt auf umfassend inklusive und interaktionistisch konstruktivistische Lehr- und Lernsituationen. Aus dem bildungswissenschaftlichen Kontext heraus, soll das eigene Verständnis und die Bedeutung von Erinnerung an Shoa und Zweiten Weltkrieg, herausgearbeitet und gefördert werden. Die Auseinandersetzung mit Erinnerungskultur im Rahmen der Ausbildung einer heterogenen Lehrer/innenschaft, die im späteren Berufsleben mit einer diversen Schüler*innenschaft interagiert, ist wesentlicher Bestandteil der Lernwerkstatt. Es müssen verschiedene Biografien und Zugänge berücksichtigt und Barrieren abgebaut werden, um eine multiperspektivische Erinnerungskultur im Sinne eines reflektierten kritischen Geschichtsbewusstseins im Kontext von Vielfalt in Sozialisation und persönlicher Entwicklung in der Einwanderungsgesellschaft zu ermöglichen

Begründungen für die Umsetzung des Lehr-/Lernprojektes Lernwerkstatt

Inhalt – Erinnern an Shoa und II. Weltkrieg: Theodor W. Adornos Forderung, dass die Erziehung in Deutschland nach 1945 zum Ziel haben müsse, „dass nie wieder Auschwitz sei!“ (Adorno 1971, S. 88) proklamiert, ein Stück Erinnerungsarbeit, die für nachfolgende Generationen immer noch kulturell wie auch institutionell maßgebend ist (Elsässer, Schumann & Probst 2014). Adorno spricht sich für eine Erziehung zur Autonomie und selbstreflexivem Handeln aus. Gemäß diesem Dispositiv betrachten wir das Lehr-/Lernformat der Lernwerkstatt als geeignete Methode um die zukünftigen Lehrer_innen in ihrer Selbstständigkeit und Reflexivität zu fördern.

Die Auseinandersetzung mit dem Themenbereich Erinnerungskultur zu Shoa und Zweiter Weltkrieg im Kontext der Einwanderungsgesellschaft ist Bestandteil des Konzepts des »school is open« BildungsRaumProjektes. Zum diesem Projekt-Schwerpunkt wurden bereits erinnerungskulturelle Fahrten in die Eifel, Ringvorlesungen, Seminare sowie Erzählcafés durchgeführt.

Kontext – Einwanderungsgesellschaft: In Einwanderungsgesellschaften treffen verschiedene Geschichten, Praktiken und Haltungen unterschiedlicher Gesellschaften, Kulturen sowie Regionen und damit unterschiedlicher Erinnerungskulturen aufeinander (Georgi & Ohliger 2009). Daher müssen unterschiedliche Zugänge zum Thema möglich sein und Perspektiven diskutierbar gemacht werden. Die Forderung nach Multiperspektivität in der Lehrer_innenbildung ist Ziel der Lernwerkstatt: Weg von der Belehrungs- und Betroffenheitspädagogik, hin zu einem selbstbestimmten, nach Interesse geleiteten, interaktionistisch konstruktivistischen Lernen & Erinnern an die Shoa und den Zweiten Weltkrieg!

Form – Lehren und Lernen: Das Lehr-/ Lernprojekt Lernwerkstatt zum Themenbereich Erinnerungskultur zu Shoa und Zweitem Weltkrieg wurde durch die Studierendenschaft und das »school is open« BildungsRaumProjekt an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln initiiert. Das Lernen selbst wird als Aneignungsprozess verstanden, der von subjektiven Wirklichkeitskonstruktionen der Beteiligten, dem situativen Kontext und dem sozialen Umfeld beeinflusst wird (Siebert 2012). Die Lehrenden stellen dabei bewusst eine pädagogische Beziehung her, die auf Demokratie, Selbstbestimmung und eigenen Konstruktionen fußt (Reich 2010). In Bezug auf das Verständnis der sozialen Rolle von Lehrpersonen wollen wir den Studierenden vermitteln, diese Rolle als eine aus den Bestandteilen Ermöglichen, Fördern und Begleiten bestehende, zu begreifen (Elsässer, Schumann, Probst 2014). In der Lernwerkstatt sollen die Studierenden als forschende Lernende einen eigenen Zugang zum Thema finden und ein persönliches Forschungsinteresse entwickeln.

Praktische Erfahrungen – Rück- und Ausblick

Zu Beginn des Seminars äußerten einige Studierenden Kommentare wie: „Schon wieder Nationalsozialismus und Holocaust“, „das Thema wird doch schon in der Schulzeit so ausgiebig bearbeitet“, „ich bin des Themas überdrüssig“ etc.. Diese Kommentare sind nicht unbekannt (Giesecke & Welzer 2012) – sie suggerieren, dass die Lernenden kein oder nur wenig Interesse an der Auseinandersetzung mit dem Themenbereich haben. Verschiedene Studien konnten diesen Eindruck von Jugendliche/junge Menschen jedoch entkräften und aufzeigen, dass egal ob mit oder ohne Migrationshintergrund durchaus ein Interesse an dem Themenbereich Nationalsozialismus und Shoa besteht. Beispielsweise ist hier die Studie zu Holocaust Education der Task Force for International Cooperation on Holocaust Education, Remembrance and Resarch (ITF) von 2008 zu nennen. Hauptziel der Studie war das subjektive Erfahren und Erleben des Unterrichts von Schüler*innen und Lehrpersonen zu erforschen. Es wurde deutlich, dass die Lernenden durchaus für den Themenbereich erreicht werden können, wenn es gelingt die historischen Ereignisse auf ihre eigene Lebenswelt zu beziehen. Ebenso konnte die Studie aufzeigen, dass sich die befragten Schüler_innen als weitaus interessierter herausstellten, als dies im öffentlichen Diskurs und der Meinung von Lehrer*innen der Fall war (Bayrische Landeszentrale für politische Bildungsarbeit 2008). Auch die im Auftrag der ZEIT durchgeführte repräsentative Befragung von Jugendlichen im Jahr 2010 kam zu dem Ergebnis, dass mehr als zwei Drittel der befragten Jugendlichen sich für das Thema Nationalsozialismus und Holocaust interessieren. Ein Drittel der Befragten war der Meinung, dass in der Schule tatsächlich zu wenig zu dem Thema gelernt wird (Die ZEIT nach Giesecke & Welzer 2012). Jedoch gibt es auch eine Kehrseite die aufzeigt, dass ein Paradigmenwechsel in der Erinnerungskultur ansteht. Die Aussage von 43% der Jugendlichen, dass sie sich zu Betroffenheit genötigt fühlen, ist ein Indiz dafür, dass die Vermittlungspraxen von den Jugendlichen als freiheitseinschränkend erfahren werden und somit einer Erziehung zu Demokratiefähigkeit und Zivilcourage entgegenstehen (ebd.).

Im Rahmen der Lernwerkstatt kann festgehalten werden, dass Ressentiments der Studierenden gegenüber dem Thema und dessen Vermittlung aufgehoben werden konnten. Durch die abschließende Befragung der Studierenden und die Evaluation des Seminars ist deutlich geworden, dass die Studierenden durch das selbstgesteuerte forschende Lernen einen eigenen Zugang zum Thema finden konnten. Sie profitierten von der methodischen Freiheit und konnten ihren persönlichen Lernprozess entsprechend ihren eigenen Interessen realisieren. Wir resümieren daher, dass die Gestaltung von selbstgesteuerten Lernprozessen mit Bezug auf die Gegenwart und den eignen Alltag von den Studierenden sehr gut angenommen wurde und die abwehrende Haltung gegenüber den Themen Shoa und Nationalsozialismus abgebaut werden konnte.

Literatur

Adorno, Theodor W. (1971): Erziehung nach Auschwitz. In: Theodor W. Adorno: Erziehung zur Mündigkeit. Hg. v. Gerd Kadelbach. Frankfurt am Main: Suhrkamp, S. 88 -104.

Elsässer, Jutta; Schumann, Frieder; Probst, Sebastian (2014): Reader zur Konzeption einer Lernwerkstatt »Erinnerungskultur in der Einwanderungsgesellschaft«. Hg. v. »school is open« BildungsRaumProjekt. Universität zu Köln. Online unter: Erinnerungskultur , abgerufen, am21.12.2014. 

Georgi, Viola; Ohliger Rainer (2009): Crossover Geschichte. Historisches Bewusstsein Jugendlicher in der Einwanderungsgesellschaft. Hamburg: Köber-Stiftung.

Giesecke, Dana; Welzer, Harald (2012): Das Menschenmögliche. Zur Renovierung der deutschen Erinnerungskultur. Hamburg: Köber-Stiftung.

Reich, Kersten (2010): Konstruktivistische Didaktik. Lehr- und Studienbuch mit Onlinemethodenpool. Weinheim: Beltz Pädagogik, 6. Aktualisierte Auflage.

Reich, Kersten; Asselhoven, Dieter; Kargl, Silke (2015): Rahmenkonzept zur Gründung einer inklusiven Praxisschule: »Inklusive Universitätsschule Köln« -Eine Schule für alle-. In: Eine inklusive Schule für alle: Das Modell der Inklusiven Universitätsschule Köln.

Siebert, Horst (2012): Didaktisches Handeln in der Erwachsenenbildung. Didaktik aus konstruktivistischer Sicht.

Die ZEIT (2010): Was geht mich das noch an? Unsere Umfrage zeigt: Die NS-Zeit bewegt die Jugendlichen nach wie vor. Aber sie wollen nicht auf Befehl betroffen sein. Online unter Was geht mich das noch an? abgerufen am 25.04.2015

Über die Autorin

Jutta Elsässer, BA-Erziehungswissenschaft ist seit 2009 im »school is open« BildungsRaumProjekt tätig. Neben Veranstaltungen zu Inklusion, Theaterpädagogik und Erinnerungskultur konzeptionierte sie ab 2012 die Lernwerkstatt zu Erinnerungskultur, die seit dem Wintersemester 2014/2015 durchgeführt wird. (Zum Reader online)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.