Die Stimmen der Enkel in der Literatur

Von Robert Forkel

In der Literatur über die Zeit des Nationalsozialismus melden sich zunehmend die Angehörigen der ‚dritten Generation‘ zu Wort. In deren Texten werden Familiengeschichten aus der Perspektive der Enkel der Zeitzeugen erzählt, wobei die Auseinandersetzung mit den Erlebnissen der Großeltern dadurch erschwert wird, dass diese bereits gestorben sind oder im Sterben liegen. In Anlehnung an sowie in Abgrenzung von der sogenannten Väterliteratur der Siebziger- und Achtzigerjahre wird hierbei von ‚Enkelliteratur‘ gesprochen. Typisch für diese Gattung ist die Kombination aus Recherchetätigkeiten und Erinnerungsfragmenten, die zu einer möglichst kohärenten Familiengeschichte verschmelzen – wo dennoch Leerstellen bleiben, werden diese als solche thematisiert und problematisiert. Im Folgenden möchte ich auf einige repräsentative Texte aufmerksam machen, die zwischen 2009 und 2014 erschienen sind. Die Seitenzahlen beziehen sich jeweils auf die Erstausgabe.

In Eine exklusive Liebe (2009) erzählt die Journalistin Johanna Adorján die Geschichte ihrer Großeltern. Als ungarische Juden überlebten sie den Holocaust und flüchteten während des Ungarischen Volksaufstandes von 1956 nach Dänemark, wo sie eine neue Heimat fanden. Ihr Leben endet am 13. Oktober 1991 mit einem Doppelselbstmord. Sechzehn Jahre später versucht die Enkelin, deren gemeinsame Biografie zu rekonstruieren – zunächst mit geringen Erfolgsaussichten, denn wann immer ein nachgeborenes Familienmitglied etwas über die Erlebnisse im Konzentrationslager hat in Erfahrung bringen wollen, lautete die Antwort: „Davon sprechen wir nicht.“ (S. 22) Das Schweigegebot der Großeltern hat eine große Wissenslücke im Familiengedächtnis hinterlassen. Um diese zu füllen, sichtet die Enkelin alte Dokumente, kombiniert diese mit bereits gesichertem Familienwissen und stellt weitere Nachforschungen an. Allerdings konzentriert sich Adorjáns Erzählung gar nicht so sehr auf die Ebene des historischen Geschehens. Vielmehr geht es vordergründig um die Wirkung der Familiengeschichte auf das Selbstverständnis der nachfolgenden Generationen – so wird etwa die Erzählerin selbst erst im Zuge ihrer Recherchearbeiten mit ihrer jüdischen Herkunft konfrontiert.

Auch Maxim Leo erzählt in Haltet euer Herz bereit (2009) eine Familiengeschichte, die eng mit den geschichtlichen Ereignissen des 20. Jahrhunderts verwoben ist. Darin kontrastiert Leo die Lebensläufe seiner beiden Großväter: Gerhard Leo, der als Jude im französischen Exil erwachsen wird, in der Résistance kämpft und in der Gründungsphase der DDR für deren Nachrichtendienst als Spion arbeitet, und Werner Schwieger, der eine glückliche Jugend im nationalsozialistischen Deutschland verlebt, als Wehrmachtsoldat an der Westfront kämpft und sich später beim Aufbau der DDR engagiert. Auch in Leos Familie wurde viel geschwiegen – erst als Gerhard nach einem Schlaganfall nicht mehr sprechen kann, wird der Enkel zum „Familienforscher“ (S. 10).

Im Gegensatz zu den Texten von Adorján und Leo handelt es sich bei Katzenberge (2010) von Sabrina Janesch um einen Roman. Dieser enthält zwei Handlungsstränge, zwischen denen kapitelweise gewechselt wird: Auf der Vergangenheitsebene geht es um die Erlebnisse von Stanisław Janeczko während der Kriegs- und Nachkriegsjahre, der als Pole aus Galizien vertrieben und mit seiner Familie in einem ehemals deutschen Dorf in Schlesien angesiedelt wurde. Nach dessen Tod setzt die Gegenwartshandlung ein, in der seine Enkelin einer Bitte ihrer Mutter folgt: „Es gibt da etwas, das ich mir von dir wünsche. Für uns alle, auch für dich. Nimm dir bitte ein paar Tage frei. Nutze die Gelegenheit und fahre nach Galizien. Niemand ist jemals dorthin zurückgekehrt, du hättest die Chance, zu sehen, wo wir eigentlich herkommen.“ (S. 41) Die Enkelin begibt sich tatsächlich auf Spurensuche und gelangt dabei bis in die heutige Ukraine. Der Grund ihrer Reise ist allerdings weniger die Erkundung der eigenen Herkunft, als vielmehr das Gerücht, ihr Großvater sei der Mörder seines eigenen Bruders gewesen.

Die Kennzeichnung des Textes als Roman vermag übrigens nicht darüber hinwegzutäuschen, dass in Katzenberge größtenteils reale Familiengeschichte verarbeitet wird – nicht umsonst bedankt sich die Autorin abschließend bei ihrem „Großvater, dem eigentlichen Erzähler, für die Geschichten“ (S. 273). Ähnlich verhält es sich mit Maja Haderlaps Roman Engel des Vergessens (2011) – auch hier handelt es sich nicht um Fiktion im engeren Sinne, wie die Autorin selbst verlauten lässt. Mit frühesten Kindheitserlebnissen einsetzend beschreibt sie die Mechanismen transgenerationaler Traumatisierung. Ihre engste Bezugsperson ist die Großmutter, deren lebenspraktische Ratschläge an die Heranwachsende aus der Zeit gefallen sind: „Auf deinen Weg ins Leben, sagt Großmutter […], will ich dir etwas mitgeben: Sperre dich nie nach einer Selektion im Klo ein, teile die Pakete, solange sie von zu Hause geschickt werden, mit den anderen, passe auf die wenigen Sachen, die du besitzt, gut auf. Im Lager wird nämlich gestohlen, was das Zeug hält. Pflege guten Kontakt zu den Mitgefangenen, damit du nicht allein und ohne Hilfe stirbst.“ (S. 130) Über die Schilderung des konkreten Familienschicksals hinaus liest sich der Roman auch als Protokoll eines erinnerungskulturellen Wandels in Österreich: Nicht nur wird an das Schicksal der slowenischen Partisanen im Zweiten Weltkrieg erinnert, sondern auch an den Ausschluss dieses Schicksals aus dem öffentlichen Erinnern in der Zweiten Republik.

Alle vier genannten Enkelbücher thematisieren Geschichten von Opfern bzw. Helden: ungarische Juden, polnische Vertriebene, Résistancekämpfer und slowenische Partisanen. Damit unterscheidet sich die Enkelliteratur grundlegend von der Väterliteratur, die sich mit Täterschaft und Mitläufertum auseinandersetzte. Indes bringt auch die Enkelliteratur Täterdiskurse zur Sprache. So entlarvt etwa Kolja Mensing in Die Legenden der Väter (2011) die Heldengeschichte seines Großvaters als Lüge, während Jennifer Teege in ihrem Buch Amon (2013) von ihrer Entdeckung berichtet, dass sie die Enkelin des Lagerkommandanten Amon Göth ist. Der unter Lethargie leidende Erzähler in Per Leos Flut und Boden (2014) hingegen inszeniert sich öffentlich als „Nazienkel“, um sich interessant zu machen: „Mein Großvater war ein lupenreiner Nazi gewesen. […] Das löste zwar meine Probleme nicht, aber zumindest war ich wieder partytauglich.“ (S. 38)

Bei nahezu allen Enkelbüchern handelt es sich um Erstlingswerke. Dabei scheint es den wenigsten Autorinnen und Autoren darum zu gehen, sich als Schriftsteller(in) zu profilieren. Vielmehr verdanken sich ihre Buchprojekte vordergründig der Überzeugung, die persönliche Geschichte sei publikationswürdig und erinnerungskulturell bedeutsam. In Bezug auf die öffentliche Auseinandersetzung mit der Geschichte des Nationalsozialismus fungiert die Enkelliteratur daher nicht zuletzt auch als Schauplatz der Aushandlung von Deutungsansprüchen am Ende der Ära der Zeitzeugenschaft.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.