Wenn es knirscht in den Erzählungen: Vom Wert selbstbestimmter Aneignung von Geschichte durch junge Europäer_innen

Von Katja Fausser (Körber-Stiftung)

Der Zweite Weltkrieg und seine Folgen ist insbesondere in den Ländern West-, Mittel- und Osteuropas ein dominantes Thema. Das Leben unter nationalsozialistischer und kommunistischer Diktatur sowie die Nachkriegszeit sind im Lokal-, Regional- und Familiengedächtnis in Europa weiterhin sehr präsent. Im Workshop II zur ererbten Zeitzeugenschaft berichtete ich gemeinsam mit Gabriele Woidelko (beide Mitarbeiterinnen der Körber-Stiftung) über Ansätze der Friedenserziehung durch zivilgesellschaftliche Angebote für junge Europäer_innen zur Aufarbeitung von Familiengeschichte. Für die Tagung haben wir den Fokus auf Narrationen junger Europäer_innen gelegt, die sich mit dem Schicksal ihrer Großeltern beschäftigt haben, die den Zweiten Weltkrieg als Kinder erlebten. Über das europäische EUSTORY-Netzwerk, das 2001 von der Körber-Stiftung initiiert wurde, sind 25 nationale Geschichtswettbewerbe in Europa organisiert, in dessen Rahmen Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse von persönlicher Auseinandersetzung mit Lokal- und Familiengeschichte präsentieren. Im Workshop stellten wir einige Arbeiten aus Deutschland, Polen und Russland vor, die zeigen, wie junge Menschen in verschiedenen Jahrzehnten Kriegserfahrungen ihrer Großelterngeneration recherchiert, dargestellt und gedeutet haben. Die Wettbewerbsarbeiten stammen aus dem Zeitraum der letzten 30 Jahre.

Master- und Counternarrative
Für Deutschland haben wir anhand von Preisträgerarbeiten zum Thema Flucht und Vertreibung beispielhaft gezeigt, wie Gesprächsthemen zwischen Erlebnis- und Enkelgeneration aus Anfang der 1980er Jahren und aus dem Jahr 2014 geprägt sind von den öffentlichen Diskursen ihrer Zeit (hier der Auseinandersetzung mit der Ostpolitik der Bundesrepublik bzw. der Frage nach den Lehren aus der Integration der Vertriebenen für den Umgang mit aktuellen Kriegsflüchtlingen aus dem arabischen Raum, die Deutschland heute erreichen.) Gleichzeitig wurde klar, wie durch den intensiven Austausch zwischen den Generationen Risse entstanden im Geschichtsbild der jugendlichen Autorinnen und Autoren und sie dadurch in die Lage kamen, Interpretationen der Vergangenheit als solche zu erkennen und kritisch zu hinterfragen. Diesen Prozess haben wir auch anhand von polnischen bzw. russischen Arbeiten nachvollzogen, bei denen biografische Erfahrungen von Familienmitgliedern oder Zeitzeugen bzw. Zeitzeuginnen in den Familien eine Herausforderung für das jeweilige nationale Masternarrative darstellten. So recherchierte eine junge Russin das Schicksal ihrer Patin, die im Krieg als Zwangsarbeiterin nach Deutschland verschleppt worden war und von ihrer gesellschaftlichen Außenseiterrolle in der Sowjetunion nach ihrer Befreiung berichtete, wo sie lange mit dem Vorwurf der Kollaboration konfrontiert war. Im polnischen Beispiel berichteten Zeitzeug_innen aus ihrem Alltag im Kinder-KZ in Litzmannstadt, die sich deutlich von den offiziellen Helden- und Opfer-Narrativen unterschied, den die zwei polnischen Schülerinnen und Schüler bis dahin gekannt hatten. Auch in diesen Beispielen sensibilisierte die Auseinandersetzung mit den Zeitzeug_innen Jugendliche für den interpretativen Charakter von Geschichte.

Die europäische Dimension
Darüber hinaus ermöglichen international aufgestellte Projekte die Erweiterung der historischen Bildungsarbeit um eine europäische Dimension. Ein Beispiel sind Projekte mit jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus mehr als einem Dutzend Ländern, bei denen sie sich in Seminaren oder virtuell auf dem History Campus ihre jeweiligen Forschungsfragen und Ergebnisse von historischen Studien in englischer Sprache gegenseitig zugänglich machen. Spätestens hier wird Erinnern dann kontrovers: Durch diese Auseinandersetzung und das Feedback aus anderen Ländern wird es Schülerinnen und Schülern oder jungen Studierenden spätestens bewusst, wie sie von nationalen Diskursen geprägt sind, neben denen in anderen Ländern ganz andere Interpretationen der Vergangenheit stehen. Diese Erkenntnis ist zentral für die Entwicklung eines kritischen historischen Bewusstseins; ein Erkenntnisgewinn, hinter den kaum jemand wieder zurückfällt und ein wichtiger Baustein in der europäischen Friedenserziehung.

Diskussion und Fazit
Mit den Teilnehmenden diskutierten wir die Thesen, dass die eigenständige Erforschung von Familiengeschichte insbesondere durch die Enkelgeneration zu einer aktiven Auseinandersetzung mit Master-Narrativen und zum Entwerfen von Counter-Narrativen führen kann und eine Konfrontation mit unterschiedlichen europäischen Narrativen bei jungen Erwachsenen nachhaltig den Blick auf die eigene Geschichte verändert. Viel Raum im Gespräch nahmen auch die Rahmenbedingungen ein, die solche Lernprozesse befördern bzw. behindern. Die Teilnehmenden waren sich einig, dass die Erforschung der eigenen Familiengeschichte durch junge Menschen große Chancen, aber in der Überwindung eines rein empathischen Zugangs auch eine große Herausforderung birgt.

Der familienbiografische Zugang ermöglicht methodisch eine authentische Auseinandersetzung mit den Gewalterfahrungen im Europa des 20. Jahrhunderts. Zivilgesellschaftliche Organisationen in Europa, die Angebote zu selbstbestimmten, außercurricularen Erfahrungen mit Geschichte machten, leisten einen nicht neuen, aber weiterhin zeitgemäßen und wichtigen Beitrag zur Erinnerungskultur. Narrationen von (Familien)Geschichte durch junge Europäer_innen bieten allen Geschichtsinteressierten mit den entsprechenden Sprachkenntnissen ein Fenster in die Gedankenwelt und liefern bisher wenig beachtetes Material für weitergehende Analysen zur Entstehung von Geschichtsbewusstsein im Spannungsfeld zwischen Familiengeschichte und Master-Narrativen, zwischen Mikro- und Makroebene.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.