„Am liebsten bin ich Hamlet“. Mit dem Downsyndrom mitten im Leben

Der Schauspieler und Synchronsprecher, Sebastian Urbanski, hat ein Buch über sein Leben, seine Kindheit in der ehemaligen DDR, seine Jugend im Westen und seine schauspielerische Karriere geschrieben.

Bekannt wurde Urbanski u.a. u.a in „Me too – Wer will schon normal sein?“. Als Hauptdarsteller in der ARD-Produktion „So wie du bist“, begeisterte er im letzten Jahr Millionen Zuschauer. Urbanski gehört zum festen Ensemble des „Ramba-Zamba-Theaters“ und lebt in Berlin.

Es erscheint nächste Woche im Fischer Verlag.

Authentizität – Impulse von Achim Saupe auf Docupedia

In den Einreichungen auf den Call for Papers zum Thema „Das authentische Erzählen“: Narrationen in der „Post-Augenzeugenschaft“ spielten zwei Begriffsfelder eine große Rolle: Zeugenschaft und Authentizität. Sie werden in den beiden Workshops, die während der Konferenz zu dem Thema angeboten werden, eine zentrale Rolle spielen. Einige wichtige Impulse zum Begriff der „Authentizität“ gibt Dr. Achim Saupe in seinem Artikel „Authentizität, Version: 2.0“, in: Docupedia-Zeitgeschichte, 22.10.2012.

Docupedia Zeitgeschichte Logo

Dr. Achim Saupe ist Koordinator des Leibniz-Forschungsverbunds „Historische Authentizität“; hier eine Übersicht der Unterthemen und der beteiligten Institutionen.

Der Holocaust im Schulunterricht – Schlüsselproblem oder beliebiges Unterrichtsthema?

Von Bertram Noback

Der 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz bewirkt im öffentlichen Diskurs eine kurzfristige, sehr intensive Rückbesinnung an die damalige Zeit, die sich in zahlreichen Dokumentationen und Titelberichterstattungen (z.B. SPIEGEL 24.1.15) äußert. Die mediale Präsenz des Themas wird vermutlich kurz danach wieder abebben und andere Problemstellungen (Ukraine-Konflikt, Pegida, Eurokrise) werden wieder in den Mittelpunkt treten. Doch wie ist dies im schulischen Diskurs? Für fast eine ganze Generation von Lehrer/innen, vor allem der gesellschaftswissenschaftlichen Fächer, war das Thema Nationalsozialismus grundlegend und galt als Schlüsselproblem der schulischen Bildung. Ist das heute noch so oder wird das Thema mit zunehmendem zeitlichen Abstand immer mehr zu einem beliebigen Unterrichtsthema wie die Zunftordnung im Mittelalter, die Bedeutung des Nils für das alte Ägypten oder Ursachen der deutschen Revolution?

Der Holocaust im Schulunterricht – Schlüsselproblem oder beliebiges Unterrichtsthema? weiterlesen

Teilnehmer_innen für Videoprojekt gesucht

Für ein Projekt zur Erinnerung und Gedenken an Nationalsozialismus und Holocaust im Berliner Stadtraum sucht unser Verein „Agentur für Bildung – Geschichte, Politik und Medien noch fünf bis sechs Teilnehmer_innen. Die Zielgruppe sind junge Erwachsene zwischen 18 und 30 Jahren.

Ziel des Projekts ist es, eine Videoinstallation zu erstellen, die im Rahmen der, von unserem Verein ausgerichteten Tagung ‪#‎erinnern_kontrovers‬ sowie im öffentlichen Raum gezeigt wird. Die Teilnehmenden erhalten eine thematische Einführung, erstellen gemeinsam ein Filmkonzept, filmen und arbeiten an der Postproduktion.

Gefilmt wird mit Handicams. Technische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Das Projekt wird über mehrere Monate bis zum Sommer verteilt 21 Tage in Anspruch nehmen. Die Arbeitstreffen werden vorwiegend am Wochenende stattfinden.
Das Projekt wird der Berliner Künstler Thomas Monses durchführen. Interessierte können sich melden bei
Ingolf Seidel
E-Mail: seidel@agentur-bildung.de

Potentiale mobilen Geschichtslernens für (kleine) Gedenkstätten

Von Daniel Bernsen

Allgemein wird unter M-Learning bzw. mobilem Lernen, abgeleitet vom Begriff des E-Learning, das Lernen mit mobilen Endgeräten wie Tablets oder Smartphones verstanden. Diese Geräte erlauben über einen Internetzugang potentiell überall und zu jeder Zeit Informationen, digitalisieret Artefakte und Dokumente abzurufen (Kulturzugang) sowie eigene Inhalte zu produzieren, zu veröffentlichen und mit anderen zu teilen bzw. zu kommunizieren (Partizipation).

Potentiale mobilen Geschichtslernens für (kleine) Gedenkstätten weiterlesen

Gestaltung des Programms

Aktuell sind wir dabei das Programm der Tagung festzulegen. So hat sich gestern (28.01.2015) das erste Programmkomitee für den Workshop „In and Out: Inklusion“ getroffen und gemeinsam einen Vorschlag auf Basis der Einreichungen erarbeitet. Heute trifft sich das zweite Programmkomitee für den Workshop „Erinnerungskultur und digitale Medien“ und am Montag den 2.2.2015 trifft sich das Programmkomitee für den Workshop „Das authentische Erzählen?“: Narrationen in der „Post-Augenzeugenschaft“.

Auf dem gestrigen Treffen wurde sehr angeregt diskutiert und gemeinsam überlegt welche der Einreichungen sowohl inhaltlich als auch methodisch innovativ sind, welche zukunftsweisende Themen aufgreifen und ob sich anhand der Inhalte Thesen entwickeln lassen.  Wir freuen uns schon auf die nächsten Treffen und auf die vielen Anregungen der Programmkomittees.

Geschichte in Computerspielen: Unterhaltungsmedium und Bildung?

Von Prof. Dr. Angela Schwarz

Das Medium Computerspiel ist in. Gleiches lässt sich für Geschichte sagen, die in diesem Medium in vielerlei Gestalt erscheint. In beiden Fällen, sowohl beim populären Medium als auch beim Thema Geschichte, hat man es mit überaus vielschichtigen Phänomenen zu tun.

Geschichte in Computerspielen: Unterhaltungsmedium und Bildung? weiterlesen

Differenz reflektieren in der historischen Bildungslandschaft

Von Ulla Kux

Das Sprechen über Differenz, Partizipation, die Migrationsgesellschaft löst unter Pädagoginnen und Pädagogen der historischen Bildung oftmals Unsicherheit aus. Das mag anstrengend sein, ist aber sinnvoll. Bei einer vertieften Beschäftigung mit Differenz stößt man zwar schließlich  „nur“ auf die grundständigen pädagogischen Fragen nach Lernen und Teilnehmerorientierung, Kompetenz und Relevanz, der Wahrnehmung der eigenen Geschichtlichkeit und pädagogischer Haltung usf. Dennoch lassen sich aus einer kritischen Reflexion des Umgangs mit Differenzwahrnehmung folgenreiche Anstöße gewinnen: für ein Herangehen an praktische historische Projektarbeit bzw. die Sicht auf Konstellationen, die dabei gesellschaftlich, curricular und projektförmig prägen.

Differenz reflektieren in der historischen Bildungslandschaft weiterlesen

Podcast: Erinnerungskulturen virtuell

Interview mit Dr. Dörte Hein, Referentin für Forschung und Medienkompetenz bei der Landesanstalt für Medien in NRW

Im Rahmen der Berliner Tagung „httpasts://digitalmemoryonthenet“, ausgerichtet von der Bundeszentrale für politische Bildung in Kooperation mit der Deutschen Kinemathek und 3 Sat Kulturzeit in der Zeit vom 14. bis 16.04. 2011 haben wir Dr. Dörte Hein interviewt.

Podcast: Erinnerungskulturen virtuell weiterlesen

Webinar mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt

Aus Anlass der Tagung #erinnern_kontrovers möchten wir an dieser Stelle unter anderem Beiträge unseres Portals „Lernen aus der Geschichte“ veröffentlichen, die für die Debatte um Chancen und Herausforderungen aktueller Erinnerungskulturen und Vermittlungsformen zu Nationalsozialismus und Holocaust inspirierend sein können.

In unserer Webinarreihe haben wir im Juni 2013 eine Veranstaltung mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt zum Thema „Erinnerungsbildung in der Migrationsgesellschaft auf dem Hintergrund von Rassismus und Antisemitismus“ durchgeführt.

Webinar mit Prof. Dr. Astrid Messerschmidt weiterlesen