Historikerperformanzen als Quellenkritik live – die Dokumentartheater-Projekte des HISTORIKERLABORS

Von Olaf Löschke

Die Arbeit des Historikers, der Historikerin findet üblicherweise in Archiven, Bibliotheken, Museen, bei der Feldforschung oder in universitären Lehrtätigkeiten statt. Neue Quellenfunde und Ergebnisse werden als Publikation in gedruckter Form veröffentlicht, auf Tagungen und Workshops einem Fachpublikum vorgestellt. Einher gehen oft auch kontroverse Diskussionen um die Deutung neuerschlossener oder neubewerteter Quellen. Außerhalb des Fachpublikums erfährt die interessierte Öffentlichkeit von solchen Kontroversen und Quellenfunden gelegentlich durch öffentlich ausgetragene Debatten um die „richtige“ Deutung eines historischen Ereignisses. Gleichwohl kommen insbesondere an Jahrestagen (z.B. 100 Jahre Erster Weltkrieg) in teilweise inflationärer Form, publikumsnahe Veröffentlichungen auf den Markt. In Film und Fernsehen werden historische Ereignisse und vor allem historische Personen in der medieneigenen Logik inszeniert. Die Recherche und Sichtung, Auswertung und Kontextualisierung sowie Deutung verschiedenartiger Quellen im Hinblick auf eine bestimmte Fragestellung geschieht zumeist im Verborgenen, im „stillen Kämmerlein“.

Das HISTORIKERLABOR geht mit seinen Performanzen einen anderen Weg.

Als Dokumentartheater-Inszenierung findet eine Quellenkritik live vor Publikum statt. Es zeigt geschichtsinteressierten Menschen, wie die Historikerzunft arbeitet. Das Publikum erlebt einen Forschungsprozess direkt und unmittelbar, wird dabei mit brutalen Texten konfrontiert. Die multiperspektivischen historischen Schriftquellen sprechen durch die Wissenschaftler als Experten – ohne einen narrativen Erzähler mit Musikuntermalung oder sonstigen verklärenden Inszenierungs- und Emotionalisierungstechniken. Auf Larmoyanz, auf „Traumatifizierung“ (vgl. zum Begriff: Judith Keilbach: Geschichtsbilder und Zeitzeugen. Münster 2008.) von Zeitzeugen sowie auf Pathos wird verzichtet. Die Art der Inszenierung ist stets vom Spielort abhängig, dessen Auswahl eng mit dem zu verhandelnden Thema verknüpft ist (z.B. wurde die Wannsee-Konferenz am Gedenkort gespielt). Es werden Themen in die Öffentlichkeit getragen, die bisweilen wenig bekannt sind (z.B. Die Hungerplan-Konferenz vom 2. Mai 1941). Priorität hat das laut gesprochene Wort. Was steht in den historischen Quellen? Wer hat sie in welchem historischen Kontext verfasst? Welche Konsequenzen hatten die Aussagen? Wie sehr spielen Biografien eine Rolle in Entscheidungsfindungen? Welche Schlüsse zieht man für die Gegenwart?

Die Inszenierungen basieren stets auf einem biografischen Zugang historischer Entscheidungsträger „der zweiten Ebene“. Also jener Ebene direkt hinter der Staatsführung, welche die operativen Geschäfte vollzog (z.B. Staatssekretäre, Generalstab usw.). Jeder Historiker, jede Historikerin ist ein Experte, eine Expertin für einen historischen Akteur sowie den dahinterstehenden Strukturen. Aussagen und Entscheidungen „am grünen Tisch“ werden in den Kontext der jeweiligen Ereignisse gestellt, mit den Konsequenzen vor Ort konfrontiert. Täter- und Opferaussagen werden kontrastiert, Ursache und Wirkung offengelegt sowie Vernetzungen zwischen den einzelnen Akteuren aufgezeigt. Wer arbeitete mit wem und wer konkurrierte gegeneinander? Wo gab es ungenutzte Handlungsspielräume? Wo wurden Handlungsspielräume genutzt? Wer sind die Opfer, die Betroffenen?

Der biografische Ansatz gilt in der Geschichtswissenschaft als Königsdisziplin, nicht zuletzt deshalb, weil der Forschende sich einem anderen Menschen auf sehr persönliche Weise nähert und der nötige persönliche Abstand schwinden kann. Die Wissenschaftlichkeit ermöglicht es, Distanz zu halten. Zuweilen kommt es vor, dass sich die Frage aufdrängt, wie hättest Du gehandelt? Heutzutage ist es gesellschaftlich konform zu sagen, ich wäre in den Widerstand gegangen, ganz klar. Denn ich bin ein guter Demokrat und humanistisch geprägt. Mit Blick auf Harald Welzers Referenzrahmenanalyse ist das durchaus in Frage zu stellen. Die wissenschaftliche Brille erlaubt es, Distanz zu wahren, die Dinge schnörkellos beim Namen zu nennen, auch wenn sie brutal sind. Das heißt aber nicht, dass diese mörderische Materie dem Forschenden nicht nahe ginge. Die Konfrontation findet auf mehreren Ebenen statt: erstens auf Dokumentenebene der Basisquelle sowie der Sekundärquellen, zweitens auf biografischer Ebene, drittens im historischen Kontext und viertens die daraus folgende Interpretation in Form der Inszenierung.

Bewusst wird auf Schauspieler verzichtet. Allein aus der Tatsache heraus, dass diese u.U. emotionaler und ohne einen wissenschaftlich-analytischen Zugang ihre eigene emotional geleitete Interpretation einer historischen Person darstellen würden. Schauspieler versuchen die Person zu „sein“, die Persönlichkeit zu fassen. Das wollen und können die „Performanz-Historiker“ nicht. Deshalb wird auch auf Kostüme und opulente Ausstattung verzichtet, weil eben nicht erzählt wird, „wie es wirklich war“. Doch was treibt Wissenschaftler_innen auf eine solche Bühne? Oder anders gefragt, ist ein Vortrag auf einer Konferenz oder auf einem Workshop nicht auch eine Bühne, auf der Performanz stattfindet, nur mit anderem Publikum? Und ist das Publikum tatsächlich so unterschiedlich?

Der Text wird von den Laboranten in einem intensiven Arbeitsprozess gemeinsam verfasst. Das entstehende Werk ist ein Gemeinschaftsprodukt, wissenschaftlich fundiert, durch Regisseur und Dramaturgin in eine narrative Inszenierung überführt. Das Publikum soll durch die vorgestellten Quellen zum Selbstdenken aktiviert werden. Hier wird Raum für eigene Interpretationen geschaffen. Gleichwohl wird das Publikum intellektuell stark gefordert, streckenweise auch überfordert. Es wird mit einer bürokratischen Sprache konfrontiert, die tödliche Konsequenzen nach sich zog. Doch auch lapidar klingende Erfahrungsberichte, welche die jeweiligen Realitäten vor Ort ungeschönt darlegen, werden dem Publikum vor Augen geführt. Die Sprache soll einwirken, zur Selbstreflexion anregen. Alle Aussagen sind plausibel nachvollziehbar, quellenmäßig belegt. Sie lassen sich in ihrer Auswahl sehr gut begründen und sind stets auf dem aktuellen Forschungsstand. Flankiert werden die Quellenzitate durch kompilierte Texte, denn nicht immer gibt es „passendes“ Quellenmaterial mit Originalaussagen der Akteure zu einem Ereignis. Gleichwohl geben Kommentare sowohl Orientierung auf der Zeitachse, als auch strukturelle Verortungen. Mit der Einbindung von Zeitzeugen und Schüler_innen fand eine komplexe Weiterentwicklung des Konzepts statt.

Es wird nicht die letzte Wahrheit erzählt, weil es kaum möglich ist. Doch bieten die Performanzen des HISTORIKERLABORS die pathosfreie, nüchterne und geballte Konfrontation mit Geschichte, mit Entscheidungen und ihren Konsequenzen, mit historischen Akteuren, mit Tätern, mit Opfern. Die Bühne erlaubt es, Entscheidungen und Aussagen laut auszusprechen und das Zusammenspiel verschiedener Akteure auf experimentelle Weise darzustellen. Damit geht eine neue Qualität der Geschichtsvermittlung einher. Denn das laut ausgesprochene Wort verfehlt seine Wirkung nicht. Die Dinge werden auf den Punkt gebracht, dem Publikum schonungslos „vor den Latz geknallt“. Doch das Publikum nimmt diese intellektuelle Herausforderung sehr dankbar an, ist glücklich darüber, selbst denken zu dürfen.

Keineswegs erfindet das HISTORIKERLABOR die Forschung neu.

Es wäre verantwortungslos und dilettantisch, würde das Labor sich nicht der einschlägigen Forschungsliteratur bedienen, langjährige Experten auf ihren Gebieten konsultieren und den aktuellen Stand der Forschung in die Inszenierungen einbinden. Doch die Herangehensweise ist neu. Experten zeigen öffentlich ihre Arbeitsweise, bieten eine ganzheitliche Perspektive auf komplexe Sujets und benennen die Akteure. Mitunter gelingt es, neue Erkenntnisse zutage zu fördern, bislang wenig beachtete Quellen aus anderer Perspektive zu beleuchten, neue Fragen aufzuwerfen.

Zum Autor: Olaf Löschke, M.A. ist Historiker und Vorsitzender des Vereins Historikerlabor e.V.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.