#Workshop III: Akten zum Sprechen bringen

Dokumentation

Dr. Constanze Jaiser (Moderation),

auf der Basis des Etherpad-Protokolls von Anne Berger und Nana Prinzen, den Impulsen der Referent_innen sowie den Diskussionspapieren; Kommentare: Dr. Barbara Christophe 

Akten und Zeugnisse sprechen nicht für sich selbst. Für ein historisches Verständnis benötigen sie den Kontext, die quellenkritische Annäherung, um ihren Inhalt zu entschlüsseln – sie zum Sprechen zu bringen. Der Workshop war in drei Blöcke gegliedert, jeweils ein Projekt sollte Anlass bieten, Fragen und Thesen rund um das Thema Narration und Zeugenschaft zu diskutieren.

Den Auftakt bildete, nach einer kurzen Einstiegsrunde, ein Nähgarn aus Familienbesitz mit dem Aufdruck seiner Herkunft, der ins Ghetto Litzmannstadt weist. Unter Leitung von Dr. Simone Erpel  wurde das „stumme Zeugnis“ in verschiedenen Kontexten erfahrbar gemacht, um Rolle und Wirkung von Kontextualisierungen zu erkennen. Hierbei wurde spielerisch experimentiert, was es heißt, einem Zeugnis, auf der Grundlage historischer Fakten, eine Narration an die Seite zu stellen. Die verschiedenen Ergebnisse waren Gegenstand einer lebhaften Diskussion rund um die Frage nach der Notwendigkeit und den Möglichkeiten eines „Aufbruches“ in den Erzählungen zu Nationalsozialismus und Holocaust.

Im zweiten Block stellte Dr. Eva Schock-Quinteros aus Täterdokumenten resp. Gerichtsakten das Schicksal einer als „asozial“ verfolgten Frau auf einer Theaterbühne rekonstruiert, das ansonsten im Verborgenen bleiben würde und das sich in besonderer Weise eignet, um das Gewaltverhältnis Konzentrationslager sichtbar zu machen. Einblick in das insgesamt fast zwei Stunden dauernde Theaterstück „Im Lager hat man mich zum Verbrecher gemacht“. Margarete Ries: Vom „asozialen“ Häftling in Ravensbrück zum Kapo in Auschwitz“ gewährte ein Auszug aus einer Verfilmung, wobei im Workshop auch die gesamten Unterlagen (Verhörprotokolle, Zeugenaussagen) zur Verfügung standen. Der Fall war in seiner Komplexität zum Thema „Opfer und Mittäterschaft“ außerordentlich geeignet, über wesentliche Fragen über ein angemessenes „Wie“ in der Vermittlung nachzudenken. Und gerade deshalb provozierte er auch Einiges an Emotionen und wichtigen Einsichten, die für eine inklusive Erinnerungskultur fruchtbar gemacht werden können.

Im dritten Block wurden, unter der Leitung von Jan Krebs, von Künstler_innen vorgenommene Bearbeitungen der Zeugnisse Überlebender einer genauen Betrachtung unterzogen. Zum einen ging es um einen Film von Robert Talheim, der für die Ausstellung „7xjung. Dein Trainingsplatz für Zusammenhalt und Respekt“ gedreht wurde und der als ein Aufbruch der Rezeptionsgewohnheiten von Überlebendenzeugnissen  gesehen werden kann. Zum anderen waren Texte einer Autorin Gegenstand der Diskussion, die, auf der Basis historischer Fakten aus einem Wiener Sportverein und im Format eines Überlebendenzeugnisses, den Themenkreis Diskrimierung, Antisemitismus und Verfolgung insbesondere für sogenannte bildungsbenachteiligte Jugendliche zugänglich machten.

Alle Verfahren dienten dem Zweck, mit eigenen Narrationen zielgruppenorientierte Auseinandersetzungen zur Geschichte anzuregen und Ausgrenzungsmechanismen aufzuspüren.

Einstiegsrunde: Was ist für Sie eine gute Erzählung?
Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Was macht eine gute Erzählung aus?

1 „Nähgarn aus Litzmannstadt“ – ein stummes Zeugnis und die Konstruktion von Narrativen (Dr. Simone Erpel)
1.1 Kreatives Schreiben – Wir kreieren ein eigenes Narrativ
1.2 Reflexionen
1.3 Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Ein stummes Zeugnis zum Sprechen bringen

2 „Im Lager hat man mich zum Verbrecher gemacht“. Margarete Ries: Vom „asozialen“ Häftling in Ravensbrück zum Kapo in Auschwitz (Dr. Eva Schöck-Quinteros)
2.1 Das Theaterstück
2.2 Reflexionen
2.3 Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Welche Impulse gehen vom Dokumentartheater für die erinnerungskulturelle Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus aus?

3. Fiktionale Verdichtung in Erfahrungsräumen als neuer Bildungsansatz in der Post-Augenzeugenschaft. Erzählte Zeugnisse (Jan Krebs) 
3.1 Arbeitsgruppen
3.2 Reflexionen
3.3 Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Fiktionale Verdichtung in der pädagogischen Arbeit bei 7xjung

4 Auswertungsrunde und Ergebnisse

 

Einstiegsrunde: Was ist für Sie eine gute Erzählung?

Kein Zweifel: Es werden ständig neue Narrative kreiert. Immer führt eine Kombination von Quellen und Zitaten zu einer Interpretation. Diese scheinbar selbstverständliche Tatsache kann nicht genug beachtet werden, nicht zuletzt, weil sonst Stereotype reproduziert und „Othering“ betrieben werden.

Doch lassen Sie uns einen Moment nachdenken: Was eigentlich macht für uns eine „gute Erzählung“ aus? Haben wir bestimmte Kriterien im Kopf?

Was ist eine gute Narration?

 

Ergebnisse der Diskussion

—————————————————–

Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Was macht eine gute Erzählung aus?

Mit der berühmten Formel von der gelungenen, weil dichten Beschreibung hat der viel zitierte amerikanische Anthropologe Clifford Geertz aus meiner Sicht einmal gut auf den Punkt gebracht, was eine gute Erzählung eigentlich ausmacht. Dicht wird eine Beschreibung Geertz zufolge immer dann, wenn es ihr gelingt, zwei Perspektiven auf ein und dasselbe Phänomen miteinander zu kombinieren. In einer Doppelbewegung müssen die Dinge einerseits so geschildert werden, wie sie von den handelnden Personen wahrgenommen wurden vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen kulturellen Selbstverständlichkeiten, aber auch im Lichte ihres vielleicht begrenzten Wissens. Andererseits muss es auch darum gehen, eine analytische Perspektive einzunehmen und all das zu sehen, was den Handelnden verborgen blieb, sei es, weil sie mitten drin im Geschehen stehend nicht darum wissen konnten, wie ihre Geschichte ausgeht, sei es, weil kulturelle Dogmen ihnen den Blick verstellten.

In meinen Augen liegen hier wichtige Anregungen für ein Nachdenken über gelungenes historisches Erzählen. Mit Geertz würde ich mir mehr Geschichten auch über den Nationalsozialismus wünschen, denen es gelingt, zwischen nur gegensätzlichen Imperativen hin- und her zu pendeln. Sie müssten zweierlei zugleich leisten:

Einerseits müssten sie verstehbar machen, wie so viele Menschen zu TäterInnen und ZuschauerInnen nationalsozialistischer Ausgrenzungs- und Vernichtungspolitik werden konnten. Damit wäre nicht nur eine wichtige Forderung der Geschichtsdidaktik erfüllt, der es immer auch um die Entwicklung der Fähigkeit zur Übernahme fremder Perspektiven geht. Erreicht werden könnte vielleicht sogar eine Immunisierung gegen die Flucht in moralische Überheblichkeit. Manch einer ist sich mitunter allzu gewiss, dass er selber natürlich anders gehandelt hätte als all die, die damals entweder mitgemacht oder doch bereitwillig weggeschaut haben.

Andererseits dürfen gute Erzählungen aber auch nicht stehen bleiben bei der Einfühlung in historische Akteure, gerade dann nicht, wenn wir es mit TäterInnen oder ZuschauerInnen zu tun haben. Vielmehr gilt es auch Handlungsspielräume auszuloten, vorzugsweise da, wo viele ZeitzeugInnen nur Alternativlosigkeit und übermächtigen Anpassungsdruck wahrgenommen haben. Auch hier wäre der Nutzen wieder ein doppelter. Zunächst würde durch die Einsicht in alternative Handlungsoptionen das Bewusstsein der Lernenden für ihre Selbstwirksamkeit gestärkt. Gleichzeitig würden sie zu einem kritischen Umgang mit erinnerungskulturellen Positionen angeregt, die mitunter allzu vorschnell Unwissenheit und Ohnmacht als Entschuldigungsgrund für das Wegschauen anführen.

Mit Blick auf den Nationalsozialismus käme vielleicht noch eine weitere Balance als Herausforderung für gute Erzählungen hinzu. Gerade vor dem Hintergrund aktueller Auseinandersetzungen würde ich mir Narrative wünschen, die den Holocaust gleichzeitig als historisches Ereignis und als Exempel erzählen. Möglich würde damit ein Erinnern, dass immer zweierlei zugleich ist: Gedenken an konkrete Menschen, die zu Opfern geworden sind UND Vergegenwärtigung der Einsichten, die wir aus dieser Vergangenheit für die Gegenwart ableiten. Denkbar würde ein Erinnern, das sorgsam zwei Klippen umschifft. Weder würde man die Vergangenheit allzu funktionalistisch dem Diktat der Gegenwart zu unterwerfen, noch würde man die Frage aus den Augen verlieren, was an den Erfahrungen von gestern für heute relevant.

Abschließend bleibt vielleicht noch zu betonen, der Typus von Erzählen, für den ich mich hier stark gemacht habe, weist grundsätzlich eine hybride Struktur auf. Er produziert Ambivalenzen, die nicht immer nicht leicht auszuhalten sind, gerade dann nicht, wenn wir es mit grauenhaften und zu moralischen Positionierungen auffordernden Ereignissen wie dem Holocaust zu tun haben. Ambivalente Geschichten können zudem leicht in Gegensatz geraten zu dem Wunsch nach Eindeutigkeit, den gerade junge Menschen oft formulieren.

————————————————–

1 „Nähgarn aus Litzmannstadt“ – ein stummes Zeugnis und die Konstruktion von Narrativen (Dr. Simone Erpel)

impuls von Dr. Simone Erpel
Foto: Karl-Reinhold Fiebak
  • Ein Objekt aus dem Familienbesitz (Nähgarnrolle) dient als Ausgangspunkt.
  • Bisher fehlende Narration – jetzt Produktion von eigenen Narrativen als Übung.
    Es geht um das Verschwinden der Zeitzeugenschaft – Was bleibt?
    Es bleiben audiovisuelle Zeugnisse, Erinnerungen, Videos, Fotos, Artefakte und Nachlässe.
    Jedes ausgestellte Objekt wird neu kontextualisiert und mit neuen Narrativen versehen, da es aus dem eigentlichen Kontext geholt wird.
  • Was ist authentisch? Was ist original? Erpel: „In der Museologie werden Ausstellungsexponate als Zeugnisse, aber auch als Bruchstücke einer vergangenen Wirklichkeit verstanden. Das, was nur fragmentarisch überliefert und zugleich aus seinem ursprünglichen Kontext herausgelöst ist, muss aber erneut kontextualisiert werden. Die dinglichen Überresten fordern also heraus, zu erklären und zu deuten, d.h. Narrative zu konstruieren, um das Objekt ‚zum Sprechen‘ zu bringen.“
  • „Ist ein Zeugnis authentisch, weil es ein Bruchstück einer vergangenen Wirklichkeit ist?“
  • Authentizität ist ein nicht generell verwerflicher Begriff. Es gibt etwas Authentisches; eine emotionale Wirkung;
  • Die Spannung des Objekts besteht, ist uns heute aber trotzdem fremd – „Spannungsverhältnis von sinnlicher Nähe und historischer Fremdheit besteht, das Ineinander von zeitlich Gegenwärtigem und geschichtlich Anderem.“ (nach Korff: 1990)
1.1 Kreatives Schreiben – Wir kreieren ein eigenes Narrativ

Vier Arbeitsgruppen mit unterschiedlichem thematischen Fokus. Alle bezogen sich auf das Nähgarn als konkretes Objekt und (möglicherweise) als Holocaustzeugnis, alle sollen einen Ausstellungstext schreiben. Die Auswertung erfolgte an der Wäscheleine und über die Präsentation eines kurzen „Ausstellungstextes“.

Arbeitsergebnisse an der Wäscheleine

AG Provenienzforschung
– Umbenennung der Firma nach der Besetzung
– Firmengelände mehrere Kilometer von dem Ghetto entfernt
– Zwangsarbeiter für kriegswichtige Produktion eingesetzt

=> topographische Verortung; Besitzverhältnisse; Verwendungszweck

=> diese Forschung nach Herkunft, Entstehung, Kontext ist im Prinzip immer wichtig im Umgang mit Zeugnissen.

AG Familiengeschichte
– Nachlass des Großvaters; Wehrmachtsschneider; wenig bekannt, Ukraine und Ungarn, Kriegsgefangenschaft in Rumänien; wich lange Zeit dem Fronteinsatz aus über seinen Beruf; Nähen für Offiziere.
– Offene Fragestellung, da sich mehr Fragen stellen als Antworten ergeben. Wie kam das Nähgarn in seinen Besitz? Man kann nur Vermutungen anstellen.

=> Wo war er eingesetzt? Entnazifizierung? Sind solche Fragen für die pädagogische Arbeit zentral? Man muss es aushalten, dass es Lücken gibt, Informationen fehlen und offen bleiben.

=> Das Nähgarn kann für alle deutschen Familien stehen – die Verunsicherung über bestimmte Vorgänge, die oftmals entstehen; vorsichtige und detektivisch sorgfältige Kontextualisierung (offener Text, Transparenz von Nichtwissen).

AG Wie und Was erinnern die Überlebenden aus dem Ghetto Lodz?
– Videos, die Yad Vashem als mehrminütige Clips auf Youtube eingestellt hat: Holocaust survivors Shimon Srebrnik and Tola Walach Melzer describe their experiences in the Lodz ghetto. The video is an excerpt from the film „Life in the Lodz Ghetto“ from the Holocaust History Museum in Yad Vashem, Länge: 4:41).
– Metaphorischer und vieldeutiger Charakter des Garns bietet Möglichkeit, unterschiedliche Erfahrungs- und Zeitebenen in einem Narrativ zu verknüpfen (inklusive Transfermöglichkeit ins Heute)
=> Videoausschnitt ist ambivalent, einerseits O-Töne von jüdischen Häftlingen, andererseits eingebettet in eigenes Narrativ, kombiniert mit Fotos => filmische Interpretationsmittel.

=> Eigenes Narrativ machte sich die spannende Metaphorik des Nähgarns und das videografierte Zeugnis zunutze, um die realen Lebensbedingungen im Ghetto anzusprechen („Netz von Zwangsarbeit“, „Netz, indem man gefangen ist“, „Faden, der aus der Hölle hinausführt“, „Faden, der jederzeit reißen kann“)

AG Täter und Profiteure
– Annahme, dass das Nähgarn in einer Fabrik durch Zwangsarbeiter produziert wurde, Möglichkeit einer einfachen polnischen Fabrik im eigenen Narrativ nicht ausgeschlossen.
– Profiteure: Wehrmacht, Großhandel (Karstadt und Neckermann).

=> Was bedeutet Täterperspektive? Wer hatte einen Nutzen daraus? Frage nach den einzelnen Personen auf der Täterseite: Himmler, Bürgermeister Litzmannstadt, Ältester des Ghettos

=> diese Täterperspektive blendet die Zwangsarbeiter aus bzw. es ist keine „Opferperspektive“ erschließbar auf Grund der Materialien; konnte aber als kenntlich gemachte Mutmaßung einfließen in das Narrativ; ebenso familiengeschichtlichen Aspekte.

1.2 Reflexionen

Ergebnisse der Diskussion

 

Workshop III: Akten zum Sprechen bringen
Foto: Karl-Reinhold Fiebak

Kriterien für einen Umgang mit Zeugnissen

——————————————

1.3 Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Ein stummes Zeugnis zum Sprechen bringen

Können materiale Überreste, können alltägliche Dinge, die wir in Museen ausstellen, einen authentischen Zugang zur Vergangenheit eröffnen? Können sie in der Postaugenzeugengesellschaft, in der wir mittlerweile angekommen sind, zu einer Art Ersatz für die Zeitzeugen werden, die uns nicht mehr von ihren Erfahrungen berichten können? Können Artefakte auf Grund ihrer Vieldeutigkeit, der Tatsache, dass wir sie in unterschiedliche Kontexte stellen, sie zum Bestandteil unterschiedlicher Erzählungen machen können, uns vielleicht sogar einen Weg aus der von Manchem befürchteten rituellen Erstarrung deutschen Erinnerns und Gedenkens an den Holocaust weisen? Diese Fragen standen aus meiner Perspektive im zweiten Teil des Workshops im Vordergrund.

Die Ergebnisse sprechen, so denke ich, für ein vorsichtiges und gleich noch ein wenig einzuschränkendes Ja.

Für potentiell ungeheuer produktiv halte ich die Frage nach der Provenienz – und zwar gerade deshalb, weil sie nicht eindeutig zu beantworten ist. Was hier in meinen Augen sichtbar gemacht werden kann, ist auf einer sehr grundsätzlichen Ebene der Prozess der Zuschreibung, durch den wir aus Dingen Symbole machen. Erst dadurch, dass wir das Garn in eine museale Vitrine stellen, schreiben wir ihm Authentizität als Zeugnis einer bestimmten Vergangenheit zu. Erst auf Grund dieser Zuschreibung wenden wir ihm Aufmerksamkeit zu, entdecken die Aufschrift „Litzmannstadt“ und mobilisieren im Rekurs auf unser jeweiliges Hintergrundwissen Vorstellungen darüber, wofür und für was es wohl stehen mag. Aller Wahrscheinlichkeit nach werden wir dabei feststellen, dass wir zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Manch einer wird an die Unternehmen denken, die sich durch Zwangsarbeit bereichert habe, andere an die oft trügerischen Hoffnungen, der Ghettobewohner, die glaubten, überleben zu können, solange sie nur produktive Arbeit leisteten, dritte vielleicht an die schwierige Rolle der Ghettoältesten, die genau diese Hoffnungen artikulierten und nährten. All diese Möglichkeiten wurden im Workshop im Rekurs auf zuvor vorbereitetes Material thematisiert.

In echten und nicht simulierten Bildungszusammenhängen wäre es dann vielleicht nützlich, die Kontexte nicht von vorneherein vorzugeben, um gerade nicht den  Eindruck zu erwecken, als gäbe es einen oder mehrere richtige Kontexte, in die ein Ding, ein Artefakt hineingehört.

Um genau dies zu unterlaufen, möchte ich abschließend einen Kontext andenken, den wir im Rahmen des Workshops nicht diskutiert haben. Das Garn hatte eine der Teilnehmerinnen, im Nachlass ihres Großvaters gefunden, von dem sie weiß, dass er während des Zweiten Weltkriegs als Schneider für die Wehrmacht gearbeitet hat. Allerdings weiß sie überhaupt nicht, wie er in den Besitz des Garns gekommen ist. War er selber in Litzmannstadt gewesen? Hat er dort vielleicht gearbeitet? Ist das Garn vielleicht eine aus heutiger Sicht ebenso lächerliche, wie makabre Kriegstrophäe, wie eine Teilnehmerin während des Workshops vermutete? Noch einmal: Zu all dem liegt kein gesichertes Wissen vor. Über all das kann man nur spekulieren. Aber vielleicht ist ja das gar nicht schlimm? Vielleicht liegt darin gerade die Beredsamkeit des stummen Garns, das uns auch von der Sprachlosigkeit zwischen den Generationen in Deutschland erzählt, davon, wie wenig in deutschen Familien über die banalen und verstörenden Erfahrungen, die Menschen im Nationalsozialismus gemacht haben, gesprochen wurde.

——————————————

2 „Im Lager hat man mich zum Verbrecher gemacht“. Margarete Ries: Vom „asozialen“ Häftling in Ravensbrück zum Kapo in Auschwitz (Dr. Eva Schöck-Quinteros)

Cover DVD M. Ries

  • Diese szenische Lesung wird seit Mai 2015 auch an Schulen vermittelt.
  • Entstehung/Arbeitsweise der Projekte seit 2007: Studierende werden zu einem bestimmtem Themenbereich der Geschichte Bremens, z.B. Heimatfront in Bremen 1914–1918, ins Staatsarchiv geschickt, sie wählen sich ein Thema, das sie selbständig bearbeiten und recherchieren im Weiteren in verschiedenen Archiven, auch außerhalb Bremens, z.B. Landesarchiv und Bundesarchiv Berlin.
  • Arbeit der Studierenden: Akten auswerten, allgemeinen Forschungsstand zu diesem Thema berücksichtigen und einen Artikel / Text verfassen erarbeiten.
  • Bislang acht große „Aus den Akten auf die Bühne“-Projekte mit der bremer shakespeare company, zum Beispiel: „Grund der Ausweisung: lästiger Ausländer“; „‚Aus Gründen der inneren Sicherheit des Staates‘: Ausweisung, Verfolgung und Ermordung des Bremer Arbeiters Johann Geusendam (1886–1945)“; „‚Wussten Sie dass Ihre Tochter Herrenverkehr hatte?‘ Der Fall Kolomak“; „‚Was verstehen Frauen schon von Politik?'“ Entnazifizierung ganz normaler Frauen in Bremen; Eine Stadt im Krieg: Bremen 1914–1918; „Prunk und Pleite einer Unternehmerdynastie. Der Konkurs der Nordwolle und die Bankenkrise 1931“. Jüngstes Projekt (im Entstehen): „Bremen, Stadt der Kolonien“ (vgl. Webseite: http://www.sprechende-akten.de).
  • Während der Recherchen zu Entnazifizierung von Frauen wurde die Spruchkammerakte der Margarete Ries entdeckt, die 1948 von einer Überlebenden (Feiga Bergmann) vor dem Hauptbahnhof Bremen als Kapo aus dem KZ Auschwitz erkannt wurde.
  • Akten wurde verdichtet (d.h. montiert, gekürzt), um etwas deutlich zu machen!
  • Gesamtlänge des Dokumentartheatstücks : 1:50 Std.
  • Akten wurden zum Teil gekürzt und montiert, jedoch wurde im gesamten Stück kein Wort hinzu getan; die Sprachen der jeweiligen Personen sollen bestehen bleiben.
  • „Der Ort spielt mit“, könnte man sagen. Schöck-Quinteros verweist auf die Rolle und unterschiedliche Wirkung der Aufführungsorte, z.B. „Haus des Reichs“ (= Sitz der US-Militärregierung Bremen), wo die Verhöre der Margarete Ries 1948 stattfanden. ( „authentischer Ort“); ganz anders habe z.B. der Ort Mahn-und Gedenkstätte Ravensbrück (Open Air Aufführung) gewirkt.
2.1 Das Theaterstück
Theaterstück im Film
Foto: Karl-Reinhold Fiebak

Gemeinsames Sehen der gefilmten Kurzfassung:

  • Kurzfilm mit insgesamt 40 Minuten; angeschaut wurden die ersten 25 Minuten.
  • Trailer zum Stück: https://www.youtube.com/watch?v=BgWTAmBY5a0.
  • Frage: Was fällt auf bei der Inszenierung?
  • Nachfragen an die Referentin und Diskussion in Kleingruppen; Auswertung im Plenum.
  • Diskutiert wurde vor allem über den Fall, dessen Verlauf usw., geplant war aber auch eine quellenkritische Diskussion; möglicherweise, so Schöck-Quinteros, wäre es hierzu doch wichtig gewesen, mehr Zeit zur Verfügung zu haben, um zunächst das Verhörprotokoll zu lesen und dann zu vergleichen mit der Inszenierung (in der Originallänge).
2.2 Reflexionen

Ergebnisse der Diskussion

Inklusive Erinnerungskultur

——————————————

2.3 Kommentar (Dr. Barbara Christophe): Welche Impulse gehen vom Dokumentartheater für die erinnerungskulturelle Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus aus?

Im zweiten Teil des Workshops ging es in Auseinandersetzung mit dem Theaterstück „Im Lager hat man mich zum Verbrecher gemacht“ um die Frage, welche Impulse von einer spezifischen Form des dokumentarischen Theaters für die erinnerungskulturelle Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus ausgehen können. Auf der Basis von künstlerisch verdichteten Akten einer Bremer Spruchkammer, die für Entnazifizierungsverfahren zuständig war, erzählt das Stück die Geschichte von Margarete Ries, uneheliche Tochter einer alleinerziehenden Mutter, die im NS als Asoziale stigmatisiert, erst ins KZ Ravenbrück und dann nach Auschwitz deportiert wird. Dort wird sie zum Funktionshäftling gemacht. Nach Ende des Krieges glaubt eine jüdische Ausschwitzüberlebende in ihr diejenige zu erkennen, die ihre Schwester erschlagen hat, zeigt sie an und setzt damit das Verfahren gegen sie in Gang, dessen Verlauf wir in Teilen auf der Bühne verfolgen können.

Im Ergebnis entsteht ein Theaterstück, dem es immer wieder gelingt, zu irritieren, zu verstören und damit zum produktiven Anlass für die Infragestellung gewohnter Deutungsmuster zu werden. Dies ist aber, so scheint mir, nicht in erster Linie der künstlerischen Verdichtung, sondern vor allem der nur schwer zu ertragenden Geschichte der Protagonistin geschuldet. Margarete Ries ist Opfer, bevor sie zur Täterin wird. Sie macht es uns damit schwer, eine eindeutige moralische Position ihr gegenüber einzunehmen. Der amerikanische Besatzungsoffizier, der sie verhört, empört sich nicht nur über die Gleichgültigkeit, die sie in der Konfrontation mit den Anschuldigungen der jüdischen Überlebenden zeigt. In seiner nachvollziehbaren Empörung geht er auch den entscheidenden Schritt zu weit, wenn er in Fortsetzung der nationalsozialistischen Stigmatisierung unterstellt, sie müsse schon einiges verbrochen haben, wenn sie als Asoziale ins KZ gekommen sei.

Es sind diese Stellen, an denen man als ZuschauerIn kaum noch weiß, für wen man Partei ergreifen soll oder kann. Können und sollen wir emphatisch sein mit jemandem, der im Austausch gegen überlebenswichtige Privilegien Teil des nationalsozialistischen Vernichtungsapparates wurde, der ihn selbst bedrohte? Können und sollen wir uns hineinversetzen in einen amerikanischen Offizier, der – selbst Jude – entsetzt ist über die scheinbare (?) Gleichgültigkeit und Kaltschnäuzigkeit, mit der Margarete Ries auf die gegen sie erhobenen Tatvorwürfe und auf das Leid der Überlebenden regiert, der dann aber aus den Augen zu verlieren scheint, dass sie selber Opfer war?

Ich zumindest habe mich als Zuschauerin einem schier unauflöslichen Dilemma ausgesetzt gefühlt, in dem jedes Urteil, das ich fällen wollte, immer zugleich richtig und falsch sein musste. Vielleicht ist das das eigentliche Verdienst dieser Geschichte, dass sie uns zumindest eine Ahnung davon vermittelt, wie es sich anfühlt, vor einem Dilemma zu stehen. Wichtig scheint mir das v.a. deshalb zu sein, weil auch die Situation der damals handelnden Personen, die Situation von Margarete Ries und des amerikanischen Offiziers dilemmatorisch gewesen sein dürfte. Außerdem eröffnet gerade die Auseinandersetzung mit Dilemmata, die nicht im Rekurs auf vorgegebene Antworten aufgelöst werden können, sondern von jedem eine differenzierte Positionierung erfordern, besondere Lernchancen.

So viel zu den aus meiner Sicht unverkennbaren Chancen einer solchen Geschichte. In der Diskussion auf dem Workshop ist aber auch deutlich geworden, wie schwer es uns fiel, die hier aufscheinenden Ambivalenzen auszuhalten. Unsere Debatte kreiste schnell um die Frage der moralischen Bewertung. Viele von uns versuchten durch die Mobilisierung von mehr Informationen aus dem Dilemma auszubrechen.

Mir kam beim Ansehen des Stückes zudem der Gedanke, dass es zwar wunderbar gelingt, die Grenze zwischen Tätern und Opfern verschwimmen zu lassen und auf Grauzonen in immer komplexen historischen Prozessen aufmerksam zu machen, wo wir uns als Urteilende oft Eindeutigkeit wünschen. Gleichzeitig konstruiert die Erzählung des Stücks aber wie im Nebenher einen neuen Gegensatz, diesmal zwischen dem mitunter regelrecht geifernden amerikanischen Offizier und einem eher besonnen auftretenden deutschen Antifaschisten, der ebenfalls Mitglied der Spruchkammer war und dem die Aufgabe zufällt, an die schwierigen Bedingungen zu erinnern, denen Margarete Ries als Lagerhäftling ausgesetzt war. Was hier in meinen Augen sichtbar wird, ist die Tatsache, dass wir eigentlich gar nicht erzählen können ohne solche Gegensätze zu konstruieren. Der binäre Code ist im Genre des Geschichtenerzählens gewissermaßen immer schon angelegt, weil es eigentlich immer darum geht, dass einer etwas tut und der andere etwas erleidet. Aus diesem Blickwinkel betrachtet muss das gar kein Problem sein. Allerdings sollte uns diese Einsicht daran erinnern, dass die Wirklichkeit, mit Adorno gesprochen, immer schon zugerichtet wird, wenn sie in eine Erzählung übersetzt wird. Daraus folgt auch, dass alles was erzählt wird, immer auch anders erzählt werden könnte. Wir können nicht nur der Komplexität der Geschichte nicht entgehen. Wir sind auch den Zugzwängen des Erzählens ausgesetzt.

——————————————

3. Fiktionale Verdichtung in Erfahrungsräumen als neuer Bildungsansatz in der Post-Augenzeugenschaft.  Erzählte Zeugnisse (Jan Krebs) 

Jan Krebs erläutert das Projekt "7xjung"
Foto: Karl-Reinhold Fiebak

Das Projekt:

  • Ausstellung 7 x jung / Gesicht zeigen e.V. gibt es seit 8 Jahren.
  • Mit Jugendlichen neue Wege zu beschreiten (bundesweit und international), für ein positives demokratisches Miteinander in der Gesellschaft, in der wir leben.
  • Die pädagogische Arbeit an, in und mit dem geschaffenen Ausstellungsort ist zentral, nicht die Ausstellung als solche
  • Andere Formen mit Schüler_innen neue Wege zu beschreiten
  • Es geht um neue Zugänge zu schaffen für Jugendliche, und zwar von der Gegenwart her gedacht

Die Zielgruppe:

  • Jugendliche kommen aus ganz unterschiedlichen Schulformen, das musste mitbedacht werden.
  • Was sind diese jungen Menschen für Leute: Lesen sie noch? Oder ist es überholt? Wo holen wir sie ab? („Bei uns wird Lesetext entdeckt, an Wänden, auf T-Shirts, versteckt hinter der Vitrine“)
  • Es geht insbesondere darum, mit Jugendlichen zu arbeiten, die eben oft kein normales Museum besuchen würden, die, wie man so sagt, bildungsfern oder –benachteiligt sind, die eine andere Lernumgebung brauchen, um sich mit ihren Befindlichkeiten und Bedürfnissen gesehen zu werden und sich einzubringen.
  • Im Vordergrund ist die Beteiligung, Partizipation, Involviertheit!
  • Gearbeitet wird in kleinen Gruppen

Der Ort:

  • Es soll ein Ort sein, der Überraschungen produziert und Kunst sollte auch eine Rolle spielen.
  • Was sind Bezüge zwischen Gegenwart und NS-Zeit? Bsp.: Mein Zimmer meine Familie, mein Laden, mein Geschäftsleben, eine Turnhalle: Man kann und darf dort alles anfassen! Und damit arbeiten.
  • Die in den Räumen stattfindende pädagogischen Programme werden auf jede Gruppe neu eingestellt und angepasst.
  • Wie wird gearbeitet => Bewegung, Sport; Comics; künstlerische Methoden, Bedürfnis- und prozessorientierte Konzepte
  • Beispiel: Otl Aicher Zitate, über die Ausstellungsräume verteilt (z.B. „held wird man nicht, indem man sein leben hingibt.“; „man wollte uns zwingen, nicht mehr eigene Gedanken zu denken.“; vgl. Katalog, S. 96f., auch als Download: http://www.7xjung.de/fileadmin/Redaktion/Downloads/Presse/7xjung_katalog_GZ_end.pdf). Anhand eines solchen Zitates kann ausgiebig über Alltagshelden und heldenhafte Taten  diskutiert werden.
Ausstellungsvitrine 7xjung
Ausstellungsvitrinen mit Schokolade und Seife als Gesprächsanlässe. Foto: Ausstellungskatalog, Gesichtzeigen e.V.
  • Beispiel: Handy, Schokolade und Seife in je einer Ausstellungsvitrine sind drei Gegenstände mit denen in einem Workshop dann gearbeitet wird – denn Juden durften diese oder vergleichbare Artikel zur NS-Zeit nicht besitzen => Verständnis für Strukturunterschiede schaffen ohne diese vorweg zu nehmen; Spielräume erkennen und deutlich machen; Einbauen von Ambivalenzen – Handlungsmöglichkeiten und nachvollziehbarer des Geschehenen; Nutzung von Übersetzungen, um eine Partizipation zu ermöglichen z.B. Handy steht für Telekommunikation im Allgemeinen ohne direkt ein Telefon der 1930ern zu zeigen. Jugendliche nehmen diesen Ort an und beschreiben ihn als Ort der für sie gemacht ist. (Foto: Katalog, S. 62).

Aufbrechen von Narrativen: Das Zeitzeugeninterview

Zeitzeugenvideointerview anders: Das Ausstellungsexponat ist ein Kurzfilm von Robert Thalheim:

  • Interaktives Arbeiten steht im Vordergrund
  • Eine Alltagsgeschichte wird erzählt, Zeitzeugeninterviews werden mit Gegenwartsbildern verdichtet: Zeitzeugin spricht von „damals“ und ist gleichzeitig wieder in der heutigen Zeit, am historischen Ort, wo sie als Mädchen gerne schwimmen ging und eines Tages als Jüdin ausgeschlossen wurde.
  • In dem Videoausschnitt sieht man eine Kontinuität des Ortes bis in die Gegenwart; Kinder von heute in diesem Schwimmbad => damit wird diese Distanz abgebaut.
  • Das Schwimmbad kennt man in Berlin => das, so eine TN, sei clever so damit zu arbeiten, es öffne neue Türen und mache neugierig!
  • Es geht darum Schüler_innen zu irritieren und Handlungsspielräume in Frage zu stellen, Schüler sollen auch Täternarrative erkennen lernen.
  • Es ist nicht möglich das Gesamtnarrative zu erzählen, denn das wäre der Ort! (man muss ihn also begehen)
3.1 Arbeitsgruppen zu eigens kreierten Narrativen: Hörstationen im Raum „Sport“

Eine Drehbuchautorin wurde beauftragt, auf der Grundlage von Materialien zu einem jüdischen Wiener Sportverein, eigene Erzählungen zu schreiben, die an eine jugendliche Sprache anschließen. Sechs  verschiedene Texte, jeweils eine Sportart berücksichtigen, jeweils eine Thematisierung von Ausgrenzungserfahrungen und von Reaktionen der nichtjüdischen Akteure – so lautete der Auftrag.

Vier  Arbeitsgruppen beschäftigten mit je einem Text intensiver und diskutierten die Leitfragen des Workshops anhand dieser zielgruppenorientierten Texte, die in der Form von Zeugnissen präsentiert, in Wirklichkeit jedoch Texte einer Autorin sind.

3.2 Reflexionen

Ergebnisse der Diskussion

——————————————

3.3 Kommentar (Dr. Barbara Christophe):  Fiktionale Verdichtung in der pädagogischen Arbeit bei 7xjung

Im dritten Teil des Workshops haben wir die Chancen und Grenzen diskutiert, die mit dem in der bekannten Ausstellung „7xjung“ unternommenen Versuch verbunden sind, v.a. bildungsferne Jugendliche zu einer Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus zu bewegen.

Aus meiner Sicht lässt sich diese Ausstellung als ein Beispiel dafür betrachten, was passiert, wenn man den NS nicht mehr in erster Linie als ein konkretes historisches Ereignis, sondern als Exempel erinnert. Im Vordergrund steht ganz eindeutig das Bemühen, Brücken in die heutigen Lebenswelten von Jugendlichen zu schlagen, ihnen ein Gefühl dafür zu vermitteln, was der Einbruch des Nationalsozialismus in ihr Leben bedeuten könnte und sie damit für die Gefahren von Rassismus zu sensibilisieren. Fast scheint es, als hätten der Sozialpsychologe Harald Welzer und sein Plädoyer dafür, den Nationalsozialismus in der Bildungsarbeit heute v.a. als Ausgrenzungsgesellschaft zu thematisieren, Pate gestanden bei der konzeptionellen Planung des Projekts.

Erreichbar ist damit sicherlich die Herstellung von Relevanz. Erinnerung an den Nationalsozialismus, so ließe sich diese Position auf den Punkt bringen, hätte v.a. die Funktion, uns darauf aufmerksam zu machen, wo es auch in unseren heterogenen Gesellschaft der Gegenwart Diskriminierung und Ausgrenzung gibt. Mit diesem Fokus dürfte es zweifelsohne leichter sein, Jugendlichen zu vermitteln, warum es wichtig sein kann, sich mit dieser Zeit zu beschäftigen.

Mir scheint aber, dass dafür ein mindestens doppelter Preis zu zahlen ist. Nicht nur, dass mit der Konzentration auf Diskriminierung die Vernichtungspolitik und damit der der essenzielle Kern des Nationalsozialismus aus dem Blick gerät. Vielleicht wird den Ausstellungsbesuchern auch die trügerische Illusion vermittelt, dass es ganz einfach sei, sich heute in das gestern hineinzuversetzen. Gerade weil es den Machern so gut gelingt, die Vergangenheit präsent zu machen, geht vielleicht das Gefühl dafür verloren, dass die Vergangenheit immer auch ein fremdes Land ist, in dem andere Regeln, andere Selbstverständlichkeiten gelten als in unserem sozialen Universum; ein Land also, dass wir nie ohne Mühe verstehen können.

Zum Schluss mit Blick auf einige Materialien, die wir in dem Workshop diskutiert haben, noch ein paar Überlegungen zu dem methodischen Ansatz, der mit einer Mischung aus authentischen und fiktiven Texten zu arbeitet. An Hör- und Sehstationen geht es in der Ausstellung in einem Raum um Ausgrenzungserfahrungen im Sport. Zu sehen ist einmal ein vor kurzem aufgenommener Film, in dem eine Überlebende sich daran erinnert, wie sie als Jüdin vom Schwimmunterricht ausgeschlossen werden sollte und wie es ihr aber dennoch gelang, dieses Verbot zu unterlaufen. Zu hören sind zum anderen in typologischer Verdichtung die Stimmen von fiktiven Jugendlichen, die je unterschiedlich auf die Ausgrenzung von jüdischen Mitschülern reagieren. Da ist der Junge, der das Verbot seines Vaters ignoriert und mit Unterstützung seiner Mutter die Freundschaft mit einem jüdischen Mitschüler fortführt; da ist eine Schülerin, die sofort mit ihrem Freund bricht als sie hört, dass dieser Jude ist und da ist ein Mädchen, Mitglied eines Schwimmvereins, das sich ein wenig verschämt darüber freut, dass ihre jüdische Konkurrentin jetzt nicht mehr an Wettbewerben teilnehmen und ihr den ersten Platz streitig machen kann.

Den inneren Monolog all dieser Jugendlicher, die zwar nie real existiert haben, in den Augen der Ausstellungsmacher aber genau so hätten sein und handeln können, hat eine Schriftstellerin gestaltet. Ich erlebe mich in meinen Reaktionen auf diese Stimmen als recht gespalten. Einerseits erkenne ich die gute pädagogische Absicht und finde die Gegenüberstellung der verschiedenen Reaktionsmöglichkeiten, die Menschen der Mehrheitsgesellschaft damals hatten, gerade im Angesicht mancher Beschwörung von Alternativlosigkeit gut und wichtig. Andererseits ertappe ich mich dabei, dass ich die Personen hinter den Geschichten gerade wegen der erkennbaren pädagogischen Absicht und wegen der Holzschnittartigkeit, die eine geradezu unvermeidliche Folge der Typologisierung ist, fast als flach, vielleicht sogar als unecht erlebe. Mir scheint, dass damit genau die Komplexität und Ambivalenz, die viele „echte“ Geschichten wie z.B. die der Margarete Ries aufweisen, verloren geht. Auf der Strecke bleibt vielleicht auch das eigentümliche Potential von künstlerischer Fiktion, das in meinen Augen auch und gerade in der Mehrdeutigkeit, im „In-der-Schwebe-halten“, in der Produktion von überschüssiger Bedeutung liegt.

——————————————

4 Abschlussrunde und Ergebnisse

Die Ausgangsfrage lautete: Was ist eine gute Narration? Beleuchtet  wurden damit zusammenhängende Fragen nach den Chancen und Gefahren in den Transformationsprozessen hin zu einem kulturellen Gedächtnis. Ist eine fiktionale und/oder künstlerische Verdichtung von Zeugnissen ein legitimer Weg bzw. eine Chance für neuartige Reflexionen und Interaktionen? Wie steht es um die erzählerischen Mittel? Welche eignen sich insbesondere für inklusive Erinnerungskulturen?

Die zum Teil kontrovers geführten Diskussionen erbrachten die Einsicht, dass die Antworten immer auch sehr stark von der Zielgruppe abhängen. Die künstlerischen Mittel jedoch – ob literarisch, theatralisch filmisch – eignen sich in vielfacher Hinsicht Akten und Zeugnisse zum Sprechen zu bringen.

Wichtig erschien es uns, dass offene Erzählangebote gemacht werden, die zugleich immer auch Gesprächs- bzw. Reflexionsangebote sind.  Es sollte bewusst darauf verzichtet werden sie hermetisch abzuschließen (im Sinne einer abgeschlossenen Erzählung, einer Vereindeutigung von letztlich offenen Fragen oder dilemmatorischen Situationen). Das Ziel im Sinne einer inklusive Erinnerungskultur kann nicht eine sinnstiftende abschließende Kreation sein, im Gegenteil, das Ziel kann und sollte offen ausgehandelt werden.

Der Preis, der in den meisten Fällen in der (pädagogischen) Vermittlungsarbeit zu zahlen ist, sind Abstriche bei der Komplexität – was keineswegs gleichbedeutend sein muss, Abstriche an der Sorgfalt, der wissenschaftlichen Überprüfbarkeit, der Triftigkeit zu machen. Könnte es vielmehr eine typisch deutsche Charaktereigenschaft sein, dass bei dem Thema (zu) schnell die  Angst vor (dem Vorwurf) der Undifferenziertheit vorherrscht?

Unbedingt sollte man sich auch mit „Mosaiken“ und „Montagen“ als Narrationskonzept anfreunden, also durchaus mit Fragmenten, die als solche auch so stehen dürfen – im Gegensatz zu choreographisch durchkomponierten Narrationen.

Spannung zwischen „guter“ Narration und Authentizität

Gilt Authentizität (was immer wir im Einzelnen darunter verstehen wollen)  mehr als eine Narration? Dies kann in jedem Falle dann problematisch sein, wenn das Material  „zu dünn“ und der didaktische Zweck zu durchscheinend ist.

Der Authentizitätsbegriff ist – wie bereits Dagi Knellesen in ihrem Vortrag deutlich hervorgehoben hat – nicht zielführend für eine Debatte um zukünftige inklusive Erinnerungskulturen. Es gilt bei der künstlerischen Bearbeitung darauf zu achten, die Provenienz der Akten möglichst transparent zu machen, aber ebenso, der „Faszination“ des „Realen“, bei der die eigene Geschichte zum Authentizitätsträger wird, entgegenzuwirken.

Dennoch steht die vermittelte Glaubwürdigkeit im Vordergrund, wobei dem „Publikum“  weniger „fertige Bilder“ als vielmehr „Reflexionsraume“ angeboten werden sollten. Inklusive Erinnerungskulturen entstehen nur da, wo Partizipation und Kommunikation zugelassen wird.

Inszenierung ist ein starkes Mittel, das vermeintliche Authentizität produzieren kann, in jedem Fall aber als zusätzliche Ebene der Narration ins Verhältnis gesetzt werden muss zum Ort der Aufführung, zum Publikum und zur Ausgangsquelle (vgl. Dreischritt Dr. Simone Erpel „Fragen – Überprüfen – Reflektieren“).

Inklusive Erinnerungskultur

Es ist auffällig, dass die Frage nach der jeweiligen Zielgruppe oftmals nicht in der Absicht gestellt wird, Dialogpartner in der Narrativentwicklung zu gewinnen (vgl. Jan Krebs). Inklusive Erinnerungskultur(en) ist als Träger einer gemeinsamen Sprache zu betrachten, um möglichst viele einzubeziehen. Das Spannungsfeld zwischen einerseits der Vermittlung von NS-Geschichte und Authentizität in der Vermittlung, andererseits der Adressaten, deren Vermittlung und deren Lebensweltbezug kann hierfür als fruchtbar angesehen werden. Kontrolle abzugeben bei der Bildung und Vermittlung von Narrativen ist daraus die logische Konsequenz, die oft schwer auszuhalten und mitunter auch kritische (Selbst-)Reflexionen und Kurskorrekturen nach sich zieht – sie scheint jedoch unverzichtbar für Aufbrüche: im Sinne von Aufbrechen wie im Sinne von Sich-in-Bewegung-setzen.

Es geht nicht um Harmonisieren, sondern vielmehr um ein herrschaftskritisches Konfliktiv. „Rassismus ist heute bedrohlicher als die Pest“, d.h., faktischer Geschichtsunterricht zu Mittelalter und NS ist möglich, jedoch erfordert die Auseinandersetzung mit Rassismus – resp. anders betrachtet: mit Inklusion – weitreichendere Methoden.„Herrschaftskritik, Sichtbarmachung des Vergessenen, Empowerment“ als drei konstitutive Elemente einer inklusiven Erinnerungskultur zu betrachten (vgl. hierzu auch Martin Lückes Vortrag) .

Künstlerische Formen nehmen hierbei eine herausragende Stellung ein. Zum einen ist es der Kunst inhärent, Vorstellungsräume zu eröffnen, die der Reflexion offen stehen. Zum anderen hat Kunst als herrschaftskritisches Konfliktiv eine Tradition, aus der vielfältige Formen und Methoden fruchtbar gemacht werden, um Akten und Zeugnisse zum Sprechen zu bringen.

Dr. Barbara Christoph und Dr. Constanze Jaiser mit Shelly Kupferberg im Abschlussplenum
Die Kommentatorin Dr. Barbara Christoph (Mitte) und die Moderatorin Dr. Constanze Jaiser (rechts) resümieren den Workshop vor Shelly Kupferberg (links) und dem Plenum. Foto: Karl-Reinhold Fiebak

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.